faszinieren mit ihren unterschiedlichen Topologien und sind Lebensräume für Menschen und Tiere.

Landschaften als Lebensraum

Es gibt aus der Sicht von Wissenschaftler unterschiedlichste Landschaftstypen – und zwar je nach ihrer Beschaffenheit – Gesteine, Boden, Gestalt, Luft und Wasser – sowie ihrer  Nutzung. Sie sind Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen, welche ihre Spuren hinterlassen. Fotografen sehen dagegen oft vor allem die Schönheit der Natur so etwa epische Perspektiven, dramatische Lichtstimmungen und die atmosphärische Wirkung.

Ein klassisches Landschaftsfoto sollte also in erster Linie den Charakter, oder anders ausgedrückt,  den besonderen Zauber einer  Landschaft im Zusammenspiel mit besonderem Licht und der Sichtweise des Fotografen widerspiegeln. Grob gesagt, transportiert ein gutes Landschaftsfoto in diesem Sinne eher eine Stimmung als eine inhaltliche Aussage.

Für mich gewann das Sujet „Landschaftsfotografie“ erst in letzter Zeit an Bedeutung – insbesondere nach Erwerb einer Vollformatkamera.

Faszinierende Landschaften

 

Lost Places oder Zeichen der Vergänglichkeit

 

Lebensraum für Pflanzen