Die IRIS-Bildgestaltungsmethodik im Überblick

Für viele Fotografen ist eine bewusste Auseinandersetzung mit den Grundlagen der fotografischen Bildgestaltung äußerst hilfreich. Dadurch wird ihnen eher klar, warum ein Bild sehr gut ankommt und ein anderes weniger. Auf Basis von Literatur und eigenen Erfahrungen habe ich die IRIS-Bildgestaltungsmethodik entwickelt, für welche das folgende Bild einen Überblick bietet:

 

Weitere Ausführungen zu den Merkmalen eines guten Fotos sind in eigenen Blog-Einträgen zu finden:

Die Aussage (…mehr),
Die emotionale Wirkung (…mehr),
Die Gestaltung (…mehr),
Die Technik, sprich Handwerkszeug (…mehr).

Einzelheiten wurden am 18. Januar und 1. Februar 2017 in der FOTO-ECKE des Camera-Clubs Markt Schwaben behandelt.

3 Responses so far.

  1. […] Einen Überblick über die Methodik findet sich in den Unterlagen von Günther Keil (…mehr). […]
  2. […] die Weiterentwicklung meiner Bildsprache habe ich mir die Methode IRIS erarbeitet […mehr]. Sie ist natürlich auch für Schwarz-Weiß-Fotos anwendbar. Am Beginn einer Fotoarbeit steht […]
  3. […] perfekte, das „feine“ Bild angestrebt, welches ganz im Sinne der Bildgestaltungsmethodik IRIS […siehe hierzu] ausdrucksstark und emotional anrührend ist. Eine optimale Gestaltung des feinen Bildes führt […]